Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche
16Feb

Daniel Schulz verstärkt die Marler Bündnisgrünen

Die Fußballbundesliga hat ihre Transferperiode für neue Spieler beendet und auch unsere Fraktion hat sich verstärkt.

Ab sofort gehört Daniel Schulz zu unserer „Mannschaft“. Er wird für unsere Fraktion im Stadtplanungsausschuss, dem Ausschuss des Zentralen Betriebshofs und in der Lenkungsgruppe Rathaussanierung tätig werden.

Daniel ist 31 Jahre und bereits seit längerem an der Kommunalpolitik interessiert. Man hat ihn bisher in fast jedem Ausschuss als Zuschauer und intensiven Diskussionspartner auf facebook gekannt. Da ist uns seine Kompetenz natürlich nicht verborgen geblieben.

Herzlich Willkommen!

Daniel Schulz

Daniel Schulz

31Mai

Marler GRÜNE beim Landesparteitag in Bielefeld

Oliver Kückelmann (rechts) und Christoph Biebricher (2.von rechts) auf der LDK in Bielefeld

Oliver Kückelmann (rechts) und Christoph Biebricher (2.von rechts) auf der LDK in Bielefeld

Auf unserer Landesdelegiertenkonferenz in Bielefeld steht neben einer Zwischenbilanz nach fünf Jahren Regierungsbeteiligung auch ein Ausblick auf die kommende Landtagswahl 2017 auf dem Programm. Im Mittelpunkt dabei: die grünen Kernthemen Umwelt, Klima, Gerechtigkeit und gesellschaftliche Vielfalt.

Mit dabei sind 5 Delegierte aus dem Kreis Recklinghausen, darunter das Marler Ratsmitglied Oliver Kückelmann und der grüne Marler Stadtplanungsexperte Christoph Biebricher.

Unter dem Motto „Umwelt schützen, Lebensgrundlagen erhalten“ fordern die Grünen in 3 Leitanträgen ein besseres Rohstoff-Management und den Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie. In einem weiteren Antrag stellen sie die soziale Gerechtigkeit in NRW in den Mittelpunkt. Darin werfen sie der Bundesregierung vor, die Armutsbekämpfung nahezu vollständig aufgegeben zu haben.  Der dritte Leitantrag steht unter dem Motto „vielfältig, bunt, offen“. Darin fordern die Grünen ein kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger und die Stärkung der Situation von Regenbogenfamilien.

23Nov

Marler GRÜNEN-Vorsitzende beim Bundesparteitag

IMG_20141123_115649Unsere Vorsitzende Katharina Sandkühler war erneut Delegierte bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Hamburg. Sie wurde von Maaike Thomas (OV Haltern am See) und Christian Wegner (OV Oer-Erkenschwick) begleitet. (v.l.n.r.Maaike Thomas, Bundesvorsitzender Anton Hofreiter, Katharina Sandkühler, Christian Wegner)

26Mai

Danke für eure Stimmen !

Es ist geschafft.

Wir sind mit 2 Personen als Fraktion in den Stadtrat eingezogen.

danke grüne

Oliver Kückelmann und Michael Sandkühler werden die Ratsmitglieder sein und in der fraktion werden wir viele unserer Unterstützer einbinden.

Die sind schon heiß auf politische Arbeit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA18a391181.387792,3

Michael Sandkühler Oliver Kückelmann

14Mai

Unser Kommunalwahlprogramm 2014-2020

Am 25.Mai 2014 BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Marl wählen !

Hier unser

Kommunalwahlprogramm 2014

Kommunalwahlbild

07Jan

Grüne Kommunalwahlliste aufgestellt

Unsere Spitzenkandidaten v.l.n.r. Birgit Sandkühler, Oliver Kückelmann, Michael Sandkühler, Katharina Sandkühler-Jagielka, Jan Lindmeyer, Christoph Biebricher

Unsere Spitzenkandidaten v.l.n.r. Birgit Sandkühler, Oliver Kückelmann, Michael Sandkühler, Katharina Sandkühler-Jagielka, Jan Lindmeyer, Christoph Biebricher

Auf unserer Mitgliederversammlung im Restaurant „Lipper Hof“ haben wir unsere  Reserveliste für die Kommunalwahl im Mai 2014 aufgestellt.

 Als Spitzenkandidat für den Stadtrat wurde einstimmig Grünen-Kreisvorsitzender Michael Sandkühler gewählt.

 Auf die ersten 10 Listenplätze wurden ebenfalls einstimmig gewählt:

 Platz 1: Michael Sandkühler

Platz 2: Oliver Kückelmann

Platz 3: Christoph Biebricher

Platz 4: Birgit Sandkühler

Platz 5: Jan Lindmeyer

Platz 6: Katharina Sandkühler-Jagielka

Platz 7: Oliver Pietsch

Platz 8: Justin Kuzaj

Platz 9:  Christian Jagielka

Platz 10: Nikolas Buckow

Michael Sandkühler zeigte sich erfreut über sein hervorragendes Ergebnis und ließ keine  Zweifel daran, dass wir wieder als Fraktion in den nächsten Stadtrat einziehen werden.

Die Liste stelle eine hervorragende Mischung von erfahrenen KommunalpolitikerInnen und jungen grünen Nachwuchskräften dar. Wir wollen damit, wie in der letzten Stadtratsfraktion, erneut auch jungen Menschen die Möglichkeit geben sich politisch verantwortlich zu betätigen

Als Schwerpunkte grüner Kommunalpolitik liegen uns insbesondere umweltpolitische Themen wie der unverantwortlichen Grünflächenverbrauch durch Industrieansiedlungen und Wohnbebauung. Wir tretenim Zuge des Strukturwandels für die Wiedernutzung alter Industrieflächen ein. Im Übrigen ist viel zu spät auf das Ende des Bergbaus in Marl reagiert worden. Bereits vor Jahren haben wir immer wieder darauf hingewiesen. Hier müsse man nun unter Zeitdruck klare Konzepte entwickeln.

Auch den Widerstand gegen die SARIA-Erweiterung im Landschaftsschutzgebiet werden wir weiter unterstützen. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Thema Verkehr und besonders der öffentlicher Nachverkehr in Marl werden. Es könne nicht hingenommen werden, dass immer mehr Buslinien eingespart werden.

In einer weiteren Mitgliederversammlung werden wir in Kürze über die Besetzung der 22 Wahlkreise, die Wahlkreise für den Kreistag und eine mögliche Bürgermeisterkandidatin oder Kandidaten entschieden.

07Okt

Marler Grüne mit aussichtsreichen Plätzen für die Kreistagswahl 2014

Am 5 Oktober wurde im Kreishaus Recklinghausen die Reserveliste für die Kreistagswahl 2014 von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN gewählt. Der Ortsverband Marl durch eine Vielzahl von Mitgliedern vertreten und stellte neben dem OV Gladbeck die meisten stimmberechtigten Mitglieder.

Bei der Wahl der Reserveliste konnten die Marler Grünen Birgit Sandkühler und Katharina Sandkühler-Jagielka hervorragende Ergebnisse erzielen.

IMG_9158

Birgit Sandkühler wurde auf Platz 3 der Liste gewählt. Sie ist bereits seit 2009 Kreistagsmitglied und Mitglied der LWL-Landschaftsversammlung in Münster. Der Platz dürfte sicher für den Einzug in den nächsten Kreistag reichen.

Katharina Sandkühler-Jagielka wurde auf Platz 9 gewählt. Sie ist seit 2009 schon Mitglied der Grünen Kreistagsfraktion und dort sachkundige Bürgerin im Schulausschuss und Sozialausschuss  des Kreises.

05Aug

Maaike Thomas, Direktkandidatin für den Bundestag

 

Bundestagsdirektkandidatin für den Wahlkreis 123 ( Recklinghausen II) Maaike Thomas

Bundestagsdirektkandidatin
für den Wahlkreis 123 ( Recklinghausen II)
Maaike Thomas

08Mai

„Politik soll zum Wohle aller Menschen sein!“

Maaike Thomas„Politik soll zum Wohle aller Menschen sein!“ Diese Überzeugung möchte Maaike Thomas transportieren und macht aus ihrer neuen Homepage sogleich ein Plädoyer für mehr bürgerschaftliches Engagement. Im Internet finden sich auf ihrer Seite www.maaikethomas.de  ab heute Informationen über ihre Werte und persönlichen Schwerpunktthemen, über öffentliche Termine und über ihren Werdegang. Für die Bundestagswahl am 22. Sept. 2013 stellt sie sich als Direktkandidatin der Bündnis90/ Die Grünen für den Wahlkreis 123, Recklinghausen II.

21Mrz

Maaike Thomas ist unsere Kandidatin für die Bundestagswahl

Maaike Thomas wurde bei der Mitgliederversammlung am 9. März für den Wahlkreis 122 ( Haltern am See, Marl, Datteln, Herten und Oer-Erkenschwick) mit 100% der Stimmen als Bundestagsdirektkandidatin nominiert.Die jetzige Fraktionsgeschäftsführerin der Ratsfraktion der Grünen in Haltern ist verheiratet und hat 2 Töchter.  Die  gelernte Landwirtschaftlich Technische Assistentin ( LTA) ist seit 1980 Mitglied der Grünen und ist Bundestagsdelegierte für den Kreisverband Recklinghausen.Sie ist  Sprecherin für Stadtentwicklung in der Fraktion und seit 2011 Mitglied der Grünen Landesarbeitsgemeinschaft ( LAG)  Regional-und Stadtentwicklung.

Maaike Thomas: 

Drei von vier Menschen leben in Deutschland in Städten, daher ist es unsere Aufgabe, die Städte  lebenswert und attraktiv zu gestalten, die örtlichen Klimaanpassungsmaßnahmen zügig umzusetzen. Die Quartiere für Jung und Alt lebenswert zu gestalten, gemeinschaftliche Wohnprojekte, gerade auch für ältere Menschen zu unterstützen. Bündnis 90/ Die Grünen wollen eine Erhöhung der Städtebauförderung kurzfristig auf 610 Millionen €, zukünftig auf 700 Millionen € jährlich. Die Städte müssen unabhängig von der Haushaltssituation vor Ort  an der Städtebauförderung teilhaben können.Bündnis 90/ Die Grünen fordern ein mit 3 Milliarden ausgestatteter Energiesparfonds, aus dem Energiemaßnahmen vor allem für einkommensschwache Haushalte gefördert werden, darunter die energetische Quartierssanierung, ein Klimawohngeld, die energetische Sanierung kommunaler Gebäude, Energieberatung sowie Stromsparmaßnahmen für private Haushalte und die Industrie.Bündnis 90/ Die Grünen werden das unsinnige Betreuungsgeld stoppen. Stattdessen müssen die eingeplanten 1,2 Milliarden €umgehend für den Kita- Ausbau verwendet werden.Die Handlungsfähigkeit der Städte müssen wiederhergestellt werden. Wir Grüne übernehmen haushaltspolitische Verantwortung auf allen Ebenen, auch vor Ort. Aber wir fordern eine aufgabengerechte Finanzverteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Wir wollen die Kommunen bei den derzeitigen Kosten für die Mieten von ALG-II Bezieherinnen entlasten. Dafür soll der Bund künftig 1 Mrd. zusätzlich bereitstellen.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
80 Datenbankanfragen in 1,032 Sekunden · Anmelden