Stellungnahme (Bebauung Jahnstadion)

Daniel Schulz (Stadtverbandvorsitzender in Marl), Mitglied im Stadtplanungsausschuss

Die aktuelle Änderung des Flächennutzungsplanes ist ein weiterer Schritt um das Bauvorhaben im und am Jahnstadion zu realisieren.
Unsere Fraktion hat sich dazu im Stadtplanungsausschuss klar geäußert.

Wir können der Änderung des Flächennutzungsplanes zustimmen und sind nicht gegen die Bebauung des Jahnstadions und die Sanierung der alten Waldschule. Allerdings können wir dem Bebauungsplan, so wie er sich im Moment darstellt (vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 224) nicht zustimmen. Nach Auffassung unserer Fraktion werden die Waldflächen in diesem Bereich durch diese Planungen großflächig und nachhaltig geschädigt.

Selbst auf Basis des verhabenbezogenen Bebauungsplanes konnte weder der Investor noch die Verwaltung Angaben machen, wie viele Bäume durch die Baumaßnahmen gefällt werden müssen. In einem Gespräch mit dem städtischen Baumprüfer wurden unsere Befürchtungen bestätigt, dass dieses Bauvorhaben weitreichende Folgen für die angrenzenden Waldflächen haben wird (Eingriff in das Erdreich zur Errichtung der Tiefgaragen, Abstandsregelungen u.s.w.).

Verwandte Artikel