Investor bekommt Filetstück!

Der sogenannte „Schandfleck“ Jahnstadion bleibt der Marler Bevölkerung erhalten. Die SlyDogs werden mit Sicherheit noch bis 2020 dort Baseball spielen.

Wenn der Rat der Stadt Marl der Verwaltungsvorlage folgt, wird der Investor „nur“ in den Wald bauen. 49 Wohneinheiten, davon 16 in der alten Waldschule und 33 Wohneinheiten die durch Neubaumaßnahmen mitten in den gewachsenen Waldbestand realisiert werden sollen.

Unsere Fraktion wird NICHT ZUSTIMMEN!

Fraktionsvorsitzender Michael Sandkühler: So ein großes Bauprojekt wäre nach dem geltenden Gebietsentwicklungsplan nicht möglich gewesen. Jetzt teilt man das Projekt in zwei kleine Bauprojekte und ist nicht mehr an die Vorschriften gebunden.

Baupolitischer Sprecher Daniel Schulz: Die Preise, die der Investor für die Immobilien auf der Fläche des Jahnstadion aufrufen müsste sind zu hoch. Meiner Meinung nach war es kalkuliert, dass das Jahnstadion (jedenfalls vorerst) nicht bebaut wird. Der Investor hat NIE ein Geheimnis daraus gemacht, dass er das Filetstück Waldschule zuerst entwickeln will. Dort wird auch ein Großteil des Baumbestands vernichtet.

Verwandte Artikel