Kein Raum für Fahrräder

Die Situation für Fahrradfahrer in Marl ist an vielen Orten die gleiche. Die Radwege sind in einem desolaten Zustand und teilweise nicht mehr befahrbar. Gerade Kinder und Senioren haben damit zu kämpfen.
Aber wenn dann doch noch jemand seinen Alltag mit dem Rad bestreiten möchte kommt das nächste Problem. Nicht ausreichende Stellplätze für die Drahtesel sind an der Tagesordnung. Am „Türmchen“ gibt es 6 Fahrradständer. Mehr als doppelt so viele Fahrräder waren aber an diesem Morgen dort abgestellt.

Gleiche Zustände findet man an Markttagen in Hüls und Brassert vor. Auch an einigen Schulen und Kindergärten sind Fahrradständer Mangelware. So ist es auch kein Wunder, dass die Stadt Marl als einzige deutschlandweit ihren Titel „Fahrradfreundliche Stadt“ verloren hat. Wir werden dieses Thema in den entsprechenden Fachausschüssen ansprechen und für eine Lösung werben.

Daniel Schulz (baupolitischer Sprecher)

Verwandte Artikel