Fußgängergeschwindigkeit

Die Stadt Marl hat bei der Planungsgesellschaft BüroStadtVerkehr ein umfangreiches Mobilitätskonzept in Auftrag gegeben, um Entscheidungen darüber treffen zu können, wie der Verkehr im Stadtgebiet in der Zukunft aussehen sollte. Begleitend dazu hat die Firma teamred ein Fahrradverkehrsaudit in der Stadt durchgeführt.

Nicht überraschend war die Erkenntnis, dass 63% des Verkehrs innerhalb der Stadt Marl mit dem Auto zurückgelegt werden. Um dieses Verhältnis vom Auto zu umweltschonendem Fuß-/Rad- und ÖPNV Verkehr zumindest auf 50%:50% zu ändern sind eine Vielzahl von Änderungen im Mobilitätskonzept vorgeschlagen worden
Eine Verkehrswende ist anzustreben.

Das Mobilitätskonzept erklärt, dass zur Förderung des Fussgängerverkehrs u.a. eine sichere Überquerung von Straßen, insbesondere Hauptverkehrsstraßen gehört.
Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass durch den demografischen Wandel das Alter der Fussgänger immer höher wird und dadurch die Laufgeschwindigkeit geringer.

Die Zeiträume, in denen jemand eine Straße überquert, sind gerade für ältere Menschen nicht lang genug und führen bei den Menschen zu Verunsicherungen, wenn zwischenzeitlich wieder Rotlicht gezeigt wird.

Im Mobilitätskonzept wird daher empfohlen, bei der Berechnung der Querungszeit grundsätzlich nur noch 0,8m/sec zugrunde zu legen.

Eine dadurch nicht mehr durchführbare Grüne Welle für Autofahrer ist im Hinblick auf die Verkehrswende zu vernachlässigen.

In diesem Zusammenhang beantragen wir:

Die Querungszeit für Fußgänger wird bei allen Lichtzeichenanlagen im Stadtgebiet wird auf mindestens 0.8m/sec eingestellt.

Verwandte Artikel