Großbrand bei ALBA – Bevölkerung war nicht in Gefahr

In den Sozialen Netzwerken hagelte es Kritik an der Werkfeuerwehr des Chemiepark. Man hätte die Anwohner nicht ausreichend gewarnt.

Dabei waren sofort Messwagen des Chemiepark und im weiteren Verlauf auch Messwagen des Kreises Recklinghausen unterwegs. Die günstige Windrichtung hat den Rauch über den Chemiepark in Richtung Dorsten/Haltern getrieben. Aber auch dort waren die Anwohner nicht in Gefahr. Ein noch in der Nacht eingerichteter Kriesenstab der Stadt und des Kreises entschieden sich demnach gegen den Einsatz von Sirenen oder Lautsprecherwagen.

Bei einer Gefährdung hätte man natürlich alle nowendigen Maßnahmen sofort ergriffen.

Zur Brandursache konnte weder die Werkfeuerwehr, noch der Leiter der Feuerwehr Marl etwas sagen. Branderermittler der Kriminalpolizei und Gutachter der Versicherung ermitteln.

Unser Dank geht an die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Werkfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr, sowie die Einsatzkräfte die aus den Nachbarkommunen zur Hilfe geeilt sind! betont der Stadtverbandvorsitzende Daniel Schulz.

(Bild: Marler Zeitung)

Verwandte Artikel