Handeln statt großer Reden schwingen!

Keine Begründung

Andre Bergau war entsetzt. In der Sitzung des Stadtplanungsausschuss wurden wiederholt mehrere Anträge unserer Fraktion ohne Begründung abgelehnt.

Stellungnahme

Der baupolitische Sprecher Daniel Schulz weist darauf hin das die abgelehnten Anträge keinesfalls unüberlegte Schnellschüsse waren. „Wir sind in ständigen Kontakt mit anderen OV’s und stimmen unsere Anträge ab. Teilweise sind wir bundesweit vernetzt. Wortgleiche Anträge sind in dutzenden Kommunen teils einstimmig beschlossen worden.“

„Ich muss einfach davon ausgehen das bei den Entscheidungen persönliche Empfindlichkeiten oder eine Strategie bezüglich der anstehenden Kommunalwahlen steckt“ führte der baupolitische Sprecher und Stadtverbandvorsitzende weiter aus.

Diskussionskultur

Etwa ein Jahr ist Andre Bergau jetzt Mitglied der Fraktion. Das zweite mal war er jetzt im Stadtplanungsausschuss dabei. Eine teilweise derart unsachliche Diskussionskultur kennt er von seiner alten Wirkungsstätte, dem Stadtrat in Ratingen nicht.

Es scheint als verfolge man keine ergebnisorientierte Diskussion, sondern versuche permanent den politischen Gegner dumm da stehen zu lassen, jedenfalls so lange die Presse vertreten ist.

Endlich HANDELN

Der Klimawandel und das Artensterben sind längst in Europa und somit auch in Marl angekommen. Können wir es uns noch leisten als Einzelkämpfer da zu stehen anstatt uns sinnvoll zu vernetzen? Können wir wirklich auf Fördergelder verzichten um Maßnahmen zu treffen um die ökologische Vielfalt in Marl zu sichern?

Wenn wir von der digitalen Welt reden geht es nicht nur um E- Government, Smart – Home und Co. Wir fangen in Marl fast bei Null an. Die Ausstattung öffentlicher Einrichtungen und Gebäude mit QR- Codes wäre eine sinnvolle Maßnahme gewesen. Die dort hinterlegen Informationen können schnell und unkompliziert verändert und aktualisiert werden. Außerdem wäre es eine echte Bereicherung für das Stadt-Marketing. TREND VERPENNT

Verwandte Artikel