Keine Straßenbaubeiträge für die Ringerottstraße

Unsere Fraktion erreichten Zahlreiche Anfragen ob der endgültige Ausbau der Ringerottstraße nun auf Kosten der Anwohner erfolgen würde. Hier die Stellungnahme des allgemeinen Betriebsleiters des ZBH.

Herr Lauche weist darauf hin, dass es sich bei dem Endausbau der Ringerottstraße entgegen der Darstellung der Marler Zeitung um den Abschluss der Erschließung handele. Es handele sich folglich hierbei um die erstmalige Fertigstellung einer Straße und keine Erneuerung im Sinne des § 8 KAG. Hierfür seien von den Anliegen Abschlagszahlungen auf Erschließungsbeiträge entrichtet worden, welche nunmehr nach endgültiger Fertigstellung von der Restsumme in Abzug gebracht würden.

Verwandte Artikel