Mein 1. Jahr im Bündnis 90/Die Grünen – Marl


Andre Bergau

Januar 2019

Bündnis 90/Die Grünen UND Wählergemeinschaft in Marl?!
Mein „Türöffner“ – überhaupt politisch aktiv zu werden – war im Frühling 2015 in Ratingen.
Mir stieß immer übler der schon damals aufkommende Wind von rechts auf. Von Beginn an stets grün/links affin trat ich der Partei bei und besuchte und engagierte mich in „meiner“ Stadt.

Dies wollte ich auch nach einem Umzug nach Marl im April 2017. Nachdem ich mich 1 Jahr in meiner neuen Umgebung zurechtgefunden habe, suchte ich im Internet nach einem
Ansprechpartner/in und siehe da – ich fand auch jemanden; sogar zwei (!) – Partei und Wählergemeinschaft.
Irritiert quasi zwei Parteien mit denselben politischen Zielen nur unter anderem Namen, habe ich mich aus dem Bauch heraus für die Partei Bündnis 90/Die Grünen entschieden und nach kurzem Austausch per Mail lud man mich zu einer Fraktionssitzung ein. Ich dachte wenn politisch engagieren, dann doch in einer Partei statt bei einer Wählergemeinschaft.
Die Irritation über die politischen Gegebenheiten in Marl nahm dann jedoch nicht ab, sondern zu!
Der höchst kostspielige Bau eines neuen Rathauses wird verteidigt, es wird beleidigt auf allen Ebenen und zu wenig gemeinsames Handeln der Parteien für die Menschen in Marl.
Dinge, die ich so nicht kannte, aber für die es sich lohnt weiter aktiv zu bleiben.
Standhaftigkeit, Mut und eine starke Haltung sind Eigenschaften der Fraktionsarbeit bei Bündnis 90/Die Grünen in Marl. Das hohe Engagement zieht mich mit weiter in „meiner“ Stadt Marl Politik mit-/zu betreiben und die Anliegen der Leute in der Stadt zu vertreten.

Und was ich als wichtigstes Fazit ziehen möchte: Macht mit! Alle haben etwas zu sagen zu „ihrer“ Stadt. Engagiert euch in Parteien, Bürgerinitiativen und Demos und/oder Protesten.
Es lohnt sich!

Verwandte Artikel